Daniel Schmidt

Pfälzer im Norden. Liest. Sieht. Schreibt. Nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge. globale° Mitarbeiter in disguise.
Hat einen B.A. in Germanistik und Religionswissenschaft. Kaufen kann er sich davon (noch) nichts. Mag komplexe Sachverhalte. Und kurze, präzise Formulierungen – offensichtlich.

Carla Bühl

Besonders in der Literatur, aber auch im Theater und im Film mag ich die Transformation von gewaltigen und ambivalenten Gefühlen, beispielsweise Angst, Wut, Scham usw., durch Texte und Körper in etwas ganz Neues.

Benjamin Löber

In der dritten Klasse habe ich einen Vorlesewettbewerb gewonnen. Mittlerweile studiere ich transnationale Literaturwissenschaften in Bremen.

Nele Miesner

Mit dem neuen Jahrtausend auf die Welt gekommen, habe ich seit jeher mehr Bücher als Zeit.

Ich begeistere mich für Poetry Slam, nature writing, Klassiker aus einer neuen Perspektive zu lesen und dafür, den Kanon auf den Kopf zu stellen. Ansonsten lebe ich gefährlich und schlafe unter dem Risiko einstürzender Büchertürme.

Farukh Sauerwein

Geboren 1996. Aufgewachsen im Osten, dann fürs Studium rübergemacht. Zuerst nach Hildesheim, Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Nächste Station Bremen, Europastudien und Transnationale Literaturwissenschaft.

Charly Friedrich

Im Bachelor habe ich noch Vergleichende Literaturwissenschaften studiert, dabei ist das Vergleichen und Bewerten gar nicht mein erstes Interesse, wenn es zu Texten kommt. Viel lieber beobachte ich die Wirkung, die das Lesen auf mich hat und mache mich dann auf die Suche nach den kleinen Stellschrauben, die zu dieser Wirkung geführt haben.

Manuel Riveros

Ursprünglich argentinisch, dann uritalienisch aus Leidenschaft, schließlich wahlbremisch. In frühem Alter ergriff ich Bücher und seitdem kann ich die alte Sucht nicht loswerden. Wie Kunst die Menschheit voranbringen kann, darf und soll, und besonders das, was genau dieses ganz glatte Verbessern bedeuten mag, stehen für mich im Fokus.

Carmen Simon Fernandez

Nach einem Bachelorstudium in English Studies und Geschichte an der Uni Köln hat es Carmen für den Master Transnationale Literaturwissenschaft nach Bremen verschlagen. Ihr bisheriger akademischer Fokus lag auf der Untersuchung von gender und race – hauptsächlich in Märchen und Fantasy-Literatur.

Verena Bracher

2017 hat Verena mit Bremen, seinen schönen Altbauten und dem windigen Nordwetter, ein neues Zuhause gefunden. Das sind schließlich auch keine schlechten Voraussetzungen, um es sich mit einer großen Tasse Kaffee und einem Buch gemütlich zu machen.

Schreiben als Befreiung: Satzwende #1 mit Tomasz Jedrowski

Literatur rettet keine Leben, sie ist kein Mittel gegen existentielle humanitäre Krisen oder kann komplexe politische Entscheidungen treffen. Jedoch kann sie Beraterin sein, eine Freundin, bei der man Rat sucht, oder eine weise, ältere Person, die einem bei unvertrauten, neuen Dingen erklärend zur Seite steht.

Willkommen im Matriarchat

Was passiert, wenn sich unsere bisherige Weltordnung umkehrt? Lebt es sich in einer matriarchalen Welt besser als in einer patriarchalen? Diesen Fragen und mehr geht Noemi Alderman in ihrem Roman Die Gabe nach.

Sina Ulbricht

Mein ganzes Leben lang laufe ich schon mit einem Buch vor der Nase herum. Mit acht Umzugskartons voll Büchern bin ich dann aus Hamburg nach Bremen gekommen, samt Kindheitstraum mal Lektorin zu werden. Um dem näher zu kommen, studiere ich Germanistik und Linguistik, während ich selbst mal ab und zu an eigenen Geschichten tippe.