Ein Plädoyer für das Leisesein – und die Chancen des Lautseins

Die besondere Macht von Sprache und Literatur ist kein Geheimnis. Yasemin Altınay, Gründerin der Literarische Diverse, nutzt diese, um literarisch zu empowern, BIPoC und LGBTQI+ eine Plattform zu bieten, altbekannten Machtstrukturen der Verlagsbranche etwas entgegenzusetzen – und erzählt im Interview, wie sie es schafft, dabei nie auch das Leisesein und die Liebe zur Literatur aus den Augen zu verlieren.

Möglichkeiten literarischen Widerstands

Ein Magazin, ein Thema, und unterschiedlichste Perspektiven in Inhalt und Form. So lautet das Rezept der Literarische Diverse, die in ihrer kürzlich erschienenen dritten Ausgabe den Begriff des Widerstand vielfältig beleuchtet – im ganz Großen, im ganz Kleinen, und immer wieder auch in der Literatur selbst.