Helge Hommers

… erblickte, nur wenige Monate bevor ein amerikanischer Rettungsschwimmer die Berliner Mauer in Grund und Boden sang, fernab des politischen Weltgeschehens in der ostfriesischen Einöde das Licht der Welt. Seitdem ist mehr als ein Vierteljahrhundert vergangenen und das Landei verschlug es bis dato in den Schmelztiegel Bremen. Hier studiert er Transnationale Literaturwissenschaften und schreibt über Sportevents abseits des großen Geschehens in einem stadtbekannten Blatt.

Welches Buch liegt gerade neben deinem Bett?

Regenroman von Karen Duve. Ein Kultbuch der grell-grausamen 90er-Jahre, doch auch 2015 immer noch beängstigend gut.

Welchen Autor würdest du gerne zuhause besuchen?

Definitiv Sven Regener, um mal herauszufinden, wie viel Herr Lehmann in ihm wirklich steckt.

Dein Geheimtipp für die Globale?

Dimitrij Wall mit seinem Erstling Gott will uns tot sehen. Ein aggressives Debüt, das man entweder vor Empörung beiseite legt oder aber unter den Arm nimmt, während man mit Rasierklingen unter den Achseln auf der Straße marschiert und vielleicht auch eine Scheibe einschlägt.