Farukh Sauerwein

Geboren 1996. Aufgewachsen im Osten, dann fürs Studium rübergemacht. Zuerst nach Hildesheim, Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Nächste Station Bremen, Europastudien und Transnationale Literaturwissenschaft.

Charly Friedrich

Im Bachelor habe ich noch Vergleichende Literaturwissenschaften studiert, dabei ist das Vergleichen und Bewerten gar nicht mein erstes Interesse, wenn es zu Texten kommt. Viel lieber beobachte ich die Wirkung, die das Lesen auf mich hat und mache mich dann auf die Suche nach den kleinen Stellschrauben, die zu dieser Wirkung geführt haben.

Manuel Riveros

Ursprünglich argentinisch, dann uritalienisch aus Leidenschaft, schließlich wahlbremisch. In frühem Alter ergriff ich Bücher und seitdem kann ich die alte Sucht nicht loswerden. Wie Kunst die Menschheit voranbringen kann, darf und soll, und besonders das, was genau dieses ganz glatte Verbessern bedeuten mag, stehen für mich im Fokus.

Carmen Simon Fernandez

Nach einem Bachelorstudium in English Studies und Geschichte an der Uni Köln hat es Carmen für den Master Transnationale Literaturwissenschaft nach Bremen verschlagen. Ihr bisheriger akademischer Fokus lag auf der Untersuchung von gender und race – hauptsächlich in Märchen und Fantasy-Literatur.

Verena Bracher

2017 hat Verena mit Bremen, seinen schönen Altbauten und dem windigen Nordwetter, ein neues Zuhause gefunden. Das sind schließlich auch keine schlechten Voraussetzungen, um es sich mit einer großen Tasse Kaffee und einem Buch gemütlich zu machen.

Einstimmung auf die globale° 2022

Vom 30.10.2022 bis zum 07.11.2022 wird die das diesjährige globale° Festival für grenzüberschreitende Literatur wieder in Bremen stattfinden. Um eine Einstimmung auf die kommenden Veranstaltungen zu ermöglichen findet sich hier ein Interview aus dem Vorjahr mit der Autorin Sharon Dodua Otoo – mit ein paar interessanten Gedanken zur aktuellen Literaturszene.

Schreiben als Befreiung: Satzwende #1 mit Tomasz Jedrowski

Literatur rettet keine Leben, sie ist kein Mittel gegen existentielle humanitäre Krisen oder kann komplexe politische Entscheidungen treffen. Jedoch kann sie Beraterin sein, eine Freundin, bei der man Rat sucht, oder eine weise, ältere Person, die einem bei unvertrauten, neuen Dingen erklärend zur Seite steht.

Willkommen im Matriarchat

Was passiert, wenn sich unsere bisherige Weltordnung umkehrt? Lebt es sich in einer matriarchalen Welt besser als in einer patriarchalen? Diesen Fragen und mehr geht Noemi Alderman in ihrem Roman Die Gabe nach.

Das Ich im Anders Sein

Am Abend des 03. Novembers 2021 gehen Lachen, Raunen und ehrliche Worte durch den Saal. Terézia Mora liest im Rahmen der globale° aus ihrem neusten Buch Fleckenverlauf vor und erzählt ihrem Publikum von ihrer Vergangenheit in Ungarn sowie ihrer Gegenwart als Schriftstellerin. Dabei glänzt sie vor allem mit Einem: ihrer ganz lebensnahen, ehrlichen Persönlichkeit.

Der Kern des Schreibens und die Zweige die dort wachsen. Ein kurzes Gespräch mit Tomer Gardi

Tomer Gardi las dieses Jahr bereits das dritte Mal auf der globale°. Nach seinem auf Deutsch verfassten Debut Broken German (2016) folgte der Roman Sonst kriegen sie ihr Geld zurück. Letzterer wurde auf Hebräisch verfasst und 2019 auf Deutsch veröffentlicht. Mit Eine Runde Sache erschien dieses Jahr Gardis dritter Roman, in dem er beide Sprachen miteinander vereint. Zwei Texte, einer auf broken german verfasst, der andere glatt übersetzt aus dem Hebräischen. Eine absurde Jagd durch den Wald der deutschen Mythologie und die Geschichte eines javanischen Malers aus dem 19. Jahrhundert. Auf den ersten Blick liegen sie weit auseinander und bilden doch auf eigentümliche Weise ein verwobenes Gesamtkunstwerk.
Diesen besonderen Roman, sein Schreiben und Zeichen, die man sich in die Hosentasche steckt, durfte ich in aller Kürze mit Tomer Gardi vor seiner Lesung besprechen.

Keine Geduld für Friede, Freude, Eierkuchen-Literatur. Ein Gespräch mit Sharon Dodua Otoo

Ihren deutschsprachigen Debütroman Adas Raum stellte die Autorin, Publizistin, Aktivistin und Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo einen Tag nach der Eröffnung des Festivals bei einer Schullesung in Bremerhaven vor. 35 Minuten dauert eine Fahrt mit dem Regionalexpress zurück nach Bremen. Ausreichend Zeit also für ein Gespräch über Machtkontinuitäten, Interventionsmöglichkeiten und das Potential engagierter Literatur.